Suche


Fakultätsfrauenpreis der Naturwissenschaftlichen Fakultät

 

Der Frauenanteil in der Wissenschaft ist in naturwissenschaftlichen Fachbereichen trotz hohen Potentials immer noch unbefriedigend gering. Die Naturwissenschaftliche Fakultät der FAU leistet deshalb einen aktiven Beitrag, den Frauenanteil im akademischen Bereich signifikant zu erhöhen und die Qualifikationspotentiale von Frauen zu stärken. Die Fakultätsfrauenpreise bedeuten nicht nur eine Anerkennung erbrachter Leistung, sondern haben darüber hinaus zum Ziel, Nachwuchswissenschaftlerinnen in ihrem weiteren Karriereverlauf zu fördern.

Welche Fakultätsfrauenpreise vergibt die Naturwissenschaftliche Fakultät?

Die Naturwissenschaftliche Fakultät prämiert in jedem Jahr zwei herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen für jeweils ein besonders förderwürdiges Promotions- und ein Habilitationsvorhaben oder gleichwertiges Forschungsprojekt, indem sie Personalmittel zur Finanzierung des (Habilitations-) Projekts und Teilstellen zur Co-Finanzierung einer Promotion vergibt. Eine Förderung findet nur in den Fächern bzw. Qualifikationsstufen statt, in denen Frauen zahlenmäßig unterrepräsentiert sind.

Wer kann sich bewerben und was beinhaltet der Fakultätsfrauenpreis?

(A) Habilitandinnen oder gleichgestellte Nachwuchswissenschaftlerinnen aller Departments der Naturwissenschaftlichen Fakultät

  • Die Preisträgerin erhält Stellenmittel (1/2 TVL E13) für den Aufbau bzw. die Ausweitung der eigenen Arbeitsgruppe. Diese Stelle ist ausschließlich von der Preisträgerin und mit einer Doktorandin zu besetzen.

(B) Doktorandinnen der Departments Physik und Mathematik

  • Die Preisträgerin erhält eine Aufstockung (1/4 TVL E13) ihrer vorhandenen (Teil)Stelle am Lehrstuhl.

Die Fakultätsfrauenpreise werden jeweils für 12 Monate personengebunden einem Lehrstuhl zugewiesen; die Stellen(-anteile) unterliegen nicht der sog. Stellensperre. Der aus dem Fakultätspreis resultierende Stellenanteil darf nicht zur Reduktion bzw. Ersetzung eines vorhandenen Stellenanteils führen. In der Bewerbung ist deshalb die eigene Stellensituation der beantragenden Doktorandin bzw. die beabsichtigte Besetzung in der Arbeitsgruppe der beantragenden Habilitandin/Nachwuchswissenschaftlerin anzugeben.

Die Preisträgerinnen legen nach Abschluss der Förderperiode den Frauenbeauftragten der Naturwissenschaftlichen Fakultät einen Erfahrungsbericht vor.

 

Bewerbung für den Fakultätsfrauenpreis

Der Förderantrag ist zu richten an Ihre/-n jeweilige/-n Department-Frauenbeauftragte/-n sowie an die Frauenbeauftragte der Fakultät. Darüber hinaus sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien aller bisher erworbenen Hochschulzeugnisse
  • Nur bei (B): Gutachten des Betreuers/ der Betreuerin, optional: externes Gutachten
  • Nur bei (B): Stellungnahme zur engen institutionellen Anbindung durch die Betreuerin/ den Betreuer, der/dem das Projekt zuzuordnen ist
  • Eine dreiseitige Beschreibung des geplanten wissenschaftlichen Projekts (Thema, Konzept, Untersuchungsmethodik, Stand der eigenen Arbeiten, Arbeitsprogramm mit Zeitplan etc.)
  • Stellungnahme zum geplanten Gesamtkarriereplan
  • Nur bei (A): Stellungnahme zu der geplanten Stellenbesetzung
  • Publikationsliste

Bewerbungsfrist: 15. April 2017

Auswahlkriterien zur Vergabe der Preise

  • überdurchschnittliche Leistungen der Antragstellerin
  • überzeugende Projektskizze des Vorhabens
  • eine geplante wissenschaftliche Karriere
  • für (B) zudem die Gutachten zur Antragstellerin mit Votum der/s Betreuerin/s

Auswahlgremium

Die Kommission zur Vergabe des Preises ist paritätisch besetzt mit jeweils einer/eines Frauenbeauftragten der Departments, mit der Frauenbeauftragten der Naturwissen­schaftlichen Fakultät und der Projektkoordinatorin der Zielvereinbarungen.

Die Auswahlentscheidung durch die Kommission ist voraussichtlich Juni 2017.

Beginn der Förderung: 01. September 2017

 

Terminübersicht 2017

Einreichungsfrist:

15. April 2017

Entscheidung durch die Kommission:

voraussichtlich Juni 2017

Beginn der Förderung:

01. September 2017

 

Ansprechpartnerinnen für Rückfragen:

Projektkoordination ZV: Dr. Magda Luthay
Fakultätsfrauenbeauftragte Prof. Dr. Friedlinde Götz-Neunhoeffer