Suche


Gleichstellungspreis 2008

v.l.n.r. Vizepräsidentin Prof. Johanna Haberer, Preisträgerin Dr. Sabina Enzelberger, Rektor Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske (Foto: Pressestelle der Universität)

 

Dr. Sabina Enzelberger wurde dafür ausgezeichnet, dass sie durch ihre unermüdliche Arbeit die Gleichstellung von Frauen an der Universität Erlangen-Nürnberg so weit vorangebracht hat, dass diese im Jahr 2008 die Auszeichnung der Bayerischen Staatsregierung für das beste Konzept einer Hochschule bei der Verwirklichung des Gleichstellungsauftrags für die vollständige Umsetzung des hochschulrechtlichen Instrumentariums der Zielvereinbarungen mit den Fakultäten und Mittel für das Professorinnenprogramm erhalten hat. Die Initiative für diese und viele andere Projekte zur Gleichstellung geht dabei besonders vom Amt der Zentralen Frauenbeauftragten und ihres Büros aus, dessen Leiterin seit 1998 Dr. Sabina Enzelberger ist.
Ihr nie gebrochenes Engagement in der Beratung und Unterstützung von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen zahlt sich für die Universität in vielfältiger Weise aus, wobei hier nur die wichtigsten Erfolge aufgezählt werden können. 2003 wurde unter maßgeblichem Anteil von Dr. Sabina Enzelberger die AG Chancengleichheit ins Leben gerufen. Unter ihrer Leitung kam es zum Abschluss von Zielvereinbarungen mit den Fakultäten zur Erhöhung des Frauenanteils und die damit verbundenen Maßnahmen und Programme wie die drei Mentoring-Programme ARIADNETechNat, ARIADNEmed und ARIADNEphil. Ebenso groß ist ihr Anteil am Aufbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und der Ferienbetreuung, an der Gründung des Fördervereins Familie und Wissenschaft, dem Aufbau und der Konzeptionierung der Familienservicestelle und eines umfangreichen Karriereförderprogramms mit mannigfaltigen Seminarangeboten. Als Projektleiterin hat sie das audit familiengerechte hochschule der berufundfamilie GmbH forciert und so erfolgreich begleitet, dass die Universität sich seit 2008 zertifiziert „familiengerechte Hochschule" nennen darf.