Schlagwort: startseite

Für die Live-Online-Veranstaltung "Psychische Auffälligkeiten bei Studierenden" sind noch wenige Plätze frei. An zwei Vormittagen wird anhand von Fallbeispielen in die Thematik psychischer Auffälligkeiten eingeführt. Die Teilnehmenden eignen sich Wissen über die Grundzüge der Psychopathologie (Symptome, Syndrome und Diagnosen) sowie über einige psychische Erkrankungen und ihre Verlaufsformen an, um Interventionsmöglichkeiten im Uni-Alltag kennenzulernen und zu wissen, an welche Institutionen die Studierenden weitervermittelt werden können.

Menschen mit Beeinträchtigungen müssen auf die Inhalte von FAU-Webseiten oder Dokumente der Universität zugreifen können. Daher ist es wichtig, dass auch diese barrierefrei gestaltet sind. Wenn Sie ein paar einfache Dinge berücksichtigen, tragen Sie Wichtiges dazu bei, dass Menschen mit Behinderungen am Universitätsleben teilhaben können: Wenn Sie zum Beispiel Word oder WordPress verwenden, ist es nur ein kleiner Schritt, um Dokumente und Webseiten barrierefrei anzubieten zu können oder die Barrierefreiheit Ihrer Informationen zu überprüfen. Unten in dieser Seite finden Sie eine Kurzanleitung zur Verbesserung der digitalen Barrierefreiheit an der FAU. Weitere Informationen, Leitfäden und hilfreiche Links gibt es hier

Die zweite Corona-Welle führt zu mehr und mehr Kontaktreduzierungen. Vielleicht müssen auch Schulen und Kitas wieder schließen. Was bedeutet das für die Lehrenden an der FAU, die dann ihre Kinder von zuhause betreuen müssen? Ein Interview mit der Frauenbeauftragten der FAU, Prof. Dr. Annette Keilhauer.

Der Renate-Wittern-Sterzel-Gleichstellungspreises 2020 ist an das Projekt „Mach MINT! Science Made by Women“ der Naturwissenschaftlichen und Technischen Fakultät vergeben worden. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Naturwissenschaftlichen und Technischen Fakultät. Der Preis ist an Prof. Dr. Jürgen Schatz, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät, und Prof. Dr. Andreas Paul Fröba, Dekan der Technischen Fakultät sowie die Frauenbeauftragten der naturwissenschaftlichen Fakultät Prof. Dr. Friedline Götz-Neunhoeffer und der technischen Fakultät Prof. Dr. rer. nat. habil. Barbara Kappes verliehen worden.

Die Bezeichnung „Studierende“ hat im Unialltag „Studenten“ längst abgelöst. Ob aber alle bei der Bezeichnung „Hochschullehrer“ auch an Professorinnen denken, ist nicht sicher. Und ungewiss ist zudem, ob sich alle gemeinten Personen auch tatsächlich angesprochen fühlen. Die FAU hat daher letztes Jahr Empfehlungen für einen geschlechtersensiblen Sprachgebrauch herausgegeben, um einen respektvollen, zeitgemäßen Sprachgebrauch zu fördern, der alle Menschen gleichermaßen berücksichtigt und adressiert.

Auf Beschluss der Universitätsleitung wird seit 2005 zur Förderung der Chancengleichheit einmal jährlich der Renate-Wittern-Sterzel Preis der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für ein besonders gelungenes Gleichstellungsprojekt an der Universität vergeben. Seit dem Jahr 2009 trägt die Auszeichnung den Namen der Initiatorin des Preises. Damit würdigt die Universität das Wirken von Frau Prof. Dr. phil. Renate Wittern-Sterzel, erste Frauenbeauftragte und erste Vizepräsidentin der FAU. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

An der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der FAU startet im Oktober 2020 erneut das Mentoring-Programm ARIADNEReWi. ARIADNEReWi ist eine Maßnahme im Rahmen der Zielvereinbarungen zur Frauenförderung, die zwischen der Universitätsleitung und den Fakultäten abgeschlossen wurde. Sie können sich ab sofort für das Programm bewerben. Bewerbungsschluss ist der 17.05.2020.

Internationalisierung und Gleichstellung sind heute zentrale Querschnittsthemen der strategischen Personalentwicklung an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Wie aber kann im Rahmen der Internationalisierungsstrategien die Gleichstellung der Geschlechter angemessen berücksichtigt werden? Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Barcamp am 14. und 15. Mai 2020 im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.