Navigation

Stipendienprogramm zur „Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ (FFL)

Förderungsmöglichkeiten der Promotion, Postdoc-Phase und Habilitation

Seit dem Jahr 2008 stellt der Freistaat Bayern allen bayerischen Universitäten Mittel zur Realisierung der Chancengleichheit von Frauen in Forschung und Lehre (FFL) bereit. Aus den Fördermitteln werden auf Antrag sowohl Stipendien finanziert als auch anteilig Projekte im Bereich der Genderforschung gefördert.

Die Stipendien werden an Wissenschaftlerinnen mit überdurchschnittlichen Leistungen vergeben, die an einer der fünf Fakultäten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

  • ihre Promotion abschließen,
  • sich in der Postdoc- oder Habilitationsphase befinden bzw.
  • ihre Habilitationsschrift bereits eingereicht, das Verfahren jedoch noch nicht abgeschlossen haben.

Eine bereits bestehende Anbindung an die Universität Erlangen-Nürnberg muss dabei eindeutig sein. Die Laufzeit der Stipendien beträgt maximal 12 Monate, im Fall der Stipendien für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs 6 Monate. Es werden nur Frauen gefördert, die eine akademische Laufbahn mit dem Ziel einer Professur in Deutschland anstreben.

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich.Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Bitte lesen Sie aufmerksam die Richtlinien für die Vergabe der Fördermittel:

Nähere Informationen zur Antragstellung, den Anforderungen und Terminen finden Sie auch hier:

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm
„Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

Promotionsstipendien können nur für die Abschlussphase einer Promotion bei überdurchschnittlichen Leistungen vergeben werden. Es können nur wissenschaftliche Promotionen gefördert werden, die an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg als Grundlage für die Weiterqualifizierung auf eine Professur dienen. Bewerben können sich nur Doktorandinnen, die auch in der Promovierenden-Datenbank docDaten der FAU registriert und zur Promotion an der FAU zugelassen sind. Stipendiatinnen dürfen neben ihrer Promotion einer Erwerbstätigkeit von maximal 5 Stunden in der Woche nachgehen oder eine Lehrtätigkeit von maximal 2 Semesterwochenstunden ausüben. Es gilt eine Einkommenshöchstgrenze von 200 Euro netto im Monat, von der lediglich Lehraufträge ausgenommen sind.

Stipendienhöhe:         1.200 Euro pro Monat
Förderungsdauer:      12 Monate

(Auf Antrag kann ein Kinderbetreuungszuschlag gezahlt werden.)

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  1. Einen (tabellarischen) Lebenslauf mit Publikationsliste (siehe Antragsformular), vollständig ausgefülltes Antragsformular
  2. Kopien aller bisher erworbenen Hochschulzeugnisse auf Englisch oder Deutsch (gegebenenfalls in einer zertifizierten Übersetzung)
  3. Gutachten von zwei Universitätsprofessorinnen oder -professoren (vergleiche Checkliste) mit Originalunterschrift
  4. Eine ausführliche Projektbeschreibung, die die bereits geleisteten Arbeiten für die Dissertation erläutert und ein genaues inhaltliches und zeitliches Arbeitsprogramm für den beantragten Förderzeitraum (circa 5 Seiten plus Arbeitsplan) beinhaltet
  5. Einordnung des Projekts in die Karriereplanung
  6. Nachweis über derzeitige Tätigkeit(en); ggf. Begründung, weswegen das Stipendium einem bestehenden Arbeitsverhältnis vorgezogen wird
  7. Gegebenenfalls Geburtsurkunden der Kinder in Kopie

Diese Reihenfolge ist in der Sortierung der Unterlagen einzuhalten. Die Dokumente sind auf Deutsch oder Englisch zweifach (darunter ein kopierfähiges Exemplar mit nur einseitig bedruckten, ungehefteten Dokumenten) einzureichen.Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Einzureichen ist der Antrag bei

F4 – Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossplatz 4
91054 Erlangen

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz der/des Vizepräsident/in für Lehre voraussichtlich bis Mai 2018. Der Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Das Stipendium muss  zwischen dem 01.06. und dem 01.09. des Jahres, in der Regel zum Monatsanfang, angetreten werden. Eine Verlängerung ist nicht möglich, eine Neubewerbung als Doktorandin ebenfalls nicht. Bei Folgeanträgen von Kandidatinnen, die bereits in der FFL-Förderung sind, schließt sich die Förderung in der Regel direkt an den vorherigen Förderzeitraum an.

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm
„Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

Durch diese Förderung soll es promovierten Frauen ermöglicht werden, ein zu einer Universitätslaufbahn (Juniorprofessur oder Habilitation) befähigendes Projekt an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zu beginnen, weiterzuführen und/oder abzuschließen. Bewerberinnen sollen die Promotion in der Regel mindestens mit der Note „sehr gut“ (magna cum laude) abgeschlossen haben. Außerdem darf die Dauer der Promotion in der Regel 4 Jahre nicht überschritten haben. Eine bereits bestehende enge institutionelle Anbindung der Stipendiatin an die FAU muss gewährleistet sein. Eine bezahlte Mitwirkung der Stipendiatin in der Lehre für die Dauer der Förderung ist bis zu 4 Semesterwochenstunden möglich und erwünscht.

Stipendienhöhe:           2.200 Euro pro Monat
Förderungsdauer:        12 Monate

(Auf Antrag kann ein Kinderbetreuungszuschlag gezahlt werden.)

 

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  1. Einen (tabellarischen) Lebenslauf mit Publikationsliste (siehe Antragsformular)
  2. Kopien aller bisher erworbenen Hochschulzeugnisse auf Englisch oder Deutsch (gegebenenfalls in einer zertifizierten Übersetzung)
  3. Vollständig ausgefülltes Antragsformular
  4. Gutachten von zwei Universitätsprofessorinnen oder -professoren mit Originalunterschrift, davon mindestens ein FAU-externes (vergleiche Checkliste),
  5. Stellungnahme durch das Department/Institut, dem das Projekt zuzuordnen ist, zur fortbestehenden institutionellen Anbindung der Stipendiatin
  6. eine den wissenschaftlichen Gepflogenheiten entsprechende Beschreibung der geplanten wissenschaftlichen Arbeit (Thema, Aufgabenstellung und Ziel, Arbeitsprogramm, Untersuchungsmethoden, Vorarbeiten)
  7. Einordnung des Projekts in die Karriereplanung
  8. Nachweis über derzeitige Tätigkeit(en); ggf. Begründung, weswegen das Stipendium einem bestehenden Arbeitsverhältnis vorgezogen wird
  9. Gegebenenfalls Geburtsurkunden der Kinder in Kopie

 Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Einzureichen ist der Antrag bei

F4 – Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossplatz 4
91054 Erlangen

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz der/des Vizepräsident/in für Lehre voraussichtlich bis Mai 2018. Der Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Das Stipendium muss zwischen dem 01.06. und dem 01.09. des Jahres, in der Regel zum Monatsanfang, angetreten werden.  Eine Verlängerung ist nicht möglich, eine Neubewerbung als Postdoktorandin ebenfalls nicht. Bei Folgeanträgen von Kandidatinnen, die bereits in der FFL-Förderung sind, schließt sich die Förderung in der Regel direkt an den vorherigen Förderzeitraum an.

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm
„Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

Durch Stipendien für Habilitandinnen soll es Nachwuchswissenschaftlerinnen ermöglicht werden, ein Habilitationsprojekt weiterzuführen und/oder abzuschließen.  Bewerberinnen müssen die Annahme als Habilitandin durch die Fakultät nachweisen. Gefördert werden Nachwuchswissen­schaftlerinnen, die eine Habilitation nach neuem Recht gem. Art. 65 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) in der Fassung vom 23. Mai 2006 anstreben. Die enge institutionelle Anbindung der Stipendiatin an die FAU muss gewährleistet sein. Eine bezahlte Mitwirkung der Stipendiatin in der Lehre für die Dauer der Förderung ist bis zu 4 Semesterwochenstunden möglich und erwünscht. Die in der jeweiligen Habilitationsordnung festgelegte Lehrverpflichtung ist auch für die Stipendiatin bindend.

Stipendienhöhe: 2.600 Euro pro Monat
Förderungsdauer: 12 Monate

(Auf Antrag kann ein Kinderbetreuungszuschlag gezahlt werden.)

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  1. Einen (tabellarischen) Lebenslauf mit Publikationsliste (siehe Antragsformular)
  2. Kopien aller bisher erworbenen Hochschulzeugnisse auf Englisch oder Deutsch (gegebenenfalls in einer zertifizierten Übersetzung)
  3. Nachweis des Habilitationsstatus durch die Fakultät
  4. Gutachten von zwei Universitätsprofessorinnen oder -professoren, davon ein FAU-externes und – bei Habilitationen nach neuem Recht – eines von einem Mitglied des Fachmentorats, mit Originalunterschrift
  5. Stellungnahme durch das Department/Institut, dem das Projekt zuzuordnen ist, zur fortbestehenden institutionellen Anbindung der Stipendiatin
  6. eine den wissenschaftlichen Gepflogenheiten entsprechende Beschreibung der geplanten wissenschaftlichen Arbeit (Thema, Aufgabenstellung und Ziel, Arbeitsprogramm, Untersuchungsmethoden, Vorarbeiten)
  7. Einordnung des Projekts in die Karriereplanung
  8. Nachweis über derzeitige Tätigkeit(en); ggf. Begründung, weswegen das Stipendium einem bestehenden Arbeitsverhältnis vorgezogen wird,
  9. Gegebenenfalls Geburtsurkunden der Kinder in Kopie

 Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Einzureichen ist der Antrag bei

F4 – Graduiertenzentrum wissenschaftlicher Nachwuchs 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossplatz 4
91054 Erlangen

Die Teilnahme an einem Vorauswahgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz der/des Vizepräsident/in für Lehre voraussichtlich bis Mai 2018. Der Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Das Stipendium muss zwischen dem 01.06. und dem 01.09. des Jahres, in der Regel zum Monatsanfang, angetreten werden. Eine Verlängerung ist nicht möglich, eine Neubewerbung als Habilitandin ebenfalls nicht. Bei Folgeanträgen von Kandidatinnen, die bereits in der FFL-Förderung sind, schließt sich die Förderung in der Regel direkt an den vorherigen Förderzeitraum an.

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm
„Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

In jeder Runde werden 2-3 Wiedereinstiegsstipendien gewährt. Diese sind Frauen vorbehalten, welche aufgrund von Geburt / Erziehung / Pflege ihr schon laufendes wissenschaftliches Projekt unterbrochen haben und nun einen wissenschaftlichen Wiedereinstieg an der FAU Erlangen-Nürnberg anstreben. Werden diese nicht beantragt, können die frei gewordenen Gelder in die anderen Stipendien fließen.

Es gelten die Bewerbungskriterien der Stipendienart der jeweiligen Qualifikationsstufe, zuzüglich. des Nachweises über Grund und Länge der Unterbrechung sowie der weiteren beruflich angestrebten Karriere.

Stipendienhöhe: abhängig von der Qualifikationsstufe
Förderungsdauer: 12 Monate

(Auf Antrag kann ein Kinderbetreuungszuschlag gezahlt werden.)

Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Einzureichen ist der Antrag bei

F4 – Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossplatz 4
91054 Erlangen

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz der/des Vizepräsident/in für Lehre voraussichtlich bis Mai 2019. Der Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Das Stipendium muss bei Erstanträgen zwischen dem 01.06. und dem 01.09. des Jahres, in der Regel zum Monatsanfang, angetreten werden. Bei Folgeanträgen von Kandidatinnen, die bereits in der FFL-Förderung sind, schließt sich die Förderung in der Regel direkt an den vorherigen Förderzeitraum an.

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm
„Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen, die ihre Habilitationsschrift bereits eingereicht, das Habilitationsverfahren jedoch noch nicht abgeschlossen haben. Die Förderung soll es Nachwuchswissenschaftlerinnen ermöglichen, ihre wissenschaftliche Tätigkeit in der Phase zwischen Abgabe der Arbeit und Abschluss des Habilitationsverfahrens, längstens aber bis zur Berufung auf eine Professur weiterzuführen. Die Stipendiatinnen können eine bezahlte Lehrtätigkeit von bis zu 4 Semesterwochenstunden ausüben.

Stipendienhöhe: 3.000 Euro pro Monat
Förderungsdauer: 6 Monate

(Auf Antrag kann ein Kinderbetreuungszuschlag gezahlt werden.)

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  1. Einen (tabellarischen) Lebenslauf mit Publikationsliste (s. Antragsformular)
  2. Kopien aller bisher erworbenen Hochschulzeugnisse auf Englisch oder Deutsch (gegebenenfalls in einer zertifizierten Übersetzung)
  3. Gutachten von zwei Universitätsprofesorinnen oder -professoren, davon mindestens ein FAU-externes, mit Originalunterschrift
  4. Bestätigung der Fakultät, dass die Habilitationsschrift eingereicht ist und das Habilitationsverfahren eingeleitet wird
  5. eine den wissenschaftlichen Gepflogenheiten entsprechende Beschreibung der geplanten wissenschaftlichen Arbeit (Thema, Aufgabenstellung und Ziel, Arbeitsprogramm, Untersuchungsmethoden, Vorarbeiten)
  6. Nachweis über derzeitige Tätigkeiten
  7. Gegebenenfalls Geburtsurkunden der Kinder in Kopie

Der Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen endet am 28.02.2019.

Einzureichen ist der Antrag bei

F4 – Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Schlossplatz 4
91054 Erlangen

Die Teilnahme an einem Vorauswahgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz der/des Vizepräsident/in für Lehre voraussichtlich bis Mai 2019. Der Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Die Stipendiendauer beträgt maximal 6 Monate, beginnend zwischen dem 01.06. und dem 01.09. des Jahres. Eine Verlängerung oder Neubewerbung ist nicht möglich.

Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Programm „Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

Wer wird gefördert?

Bis zu 10.000 Euro stehen zur Unterstützung der Organisation von Tagungen, Symposien, Summer Schools et cetera im Bereich der Genderforschung zu Verfügung. Die Gelder müssen im jeweiligen Kalenderjahr verausgabt werden.

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

Anträge sind bis 15. April 2019 im Büro für Gender und Diversity auf dem Postweg und per E-Mail  (gender-und-diversity@fau.de) einzureichen. Antragsberechtigt sind alle hauptamtlichen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ProfessorInnen. Der Antragstellung sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • Projektskizze (max. 5 DIN A4 Seiten)
  • ausführliche Kostenaufstellung mit ggf. Kostenvoranschlägen (Reisekostenberechnungen orientiert an den Pauschalen der DFG und des DAAD)
  • Nachweis der Anbindung an einen Lehrstuhl bzw. eine Professur

 

Einzureichen ist der Antrag im

Büro für Gender und Diversity
Universitätsstraße 22
91054 Erlangen

Hier finden Sie weitere Formulare und Unterlagen für die Bewerbung:

Die Bewerbungsunterlagen sind auf Deutsch oder Englisch zweifach einzureichen (darunter ein kopierfähiges Exemplar mit nur einseitig bedruckten, ungehefteten Dokumenten). Doktorandinnen, die sich um ein Stipendium bewerben, bitten wir, sich im Vorfeld in der Promovierendendatenbank docdaten.uni-erlangen.de zu registrieren. Finanziert wird das Stipendienprogramm durch bayerische Landesmittel zur Gleichstellungsförderung.

 

Ansprechpersonen

  • Dr. Imke Leicht
    Leiterin des Büros für Gender und Diversity der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Tel.: 09131 85 -26984 oder -22951
  • Dr. Christian Schmitt-Engel
    Stellvertretender Referatsleiter des Graduiertenzentrums der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg, Tel.: 09131 85-20722